Montag, 22. September 2014

Jetzt wird's gemütlich - Neue Polster und Rollos



Was wäre so ein Wohnwagen ohne gemütliche Sitzecken und vor allem Betten. Für das Kinderschlafgemach haben wir einfach eine neue Matratze im Maß 140 x 200 gekauft, die auf das bereits vorhandene Lattenrost gelegt werden konnte. Unser Bett war da schon etwas aufwändiger: Unser Bett ist tagsüber nämlich der Sitzbereich mit zwei Sitzbänken und Polstern, die abends zu einem Bett, also einer Liegefläche, zusammengeschoben werden. Dank des Blogs von Catherine Hug habe ich mir eine Menge Kopfzerbrechen sparen können. Statt teuren Schaumstoff für Wohnwagenpolster zu kaufen, haben wir auch hierfür eine normale Matratze (140 x 200) aus Schaumstoff gekauft und diese in die entsprechenden Polsterstücke zersägt.


Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn man die gewünschten Schnittkanten aufgezeichnet hat, legt man oben und unten eine lange Latte entlang der Markierung an und klebt die Balken an den Enden mit Gaffa-Tape zusammen, damit sie nicht mehr weg rutschen und die Matratze quasi zwischen ihnen eingequetscht ist. Dann kann man den Schaumstoff ganz einfach mit einem Brotmesser zersägen!  

Dann geht's an die Nähmaschine. Für die vier Polsterteile habe ich aus einem kräftigen blau-weiß-gestreiften Stoff Bezüge mit Reißverschluss genäht. Sie sind vielleicht nicht perfekt geworden, aber für mein erstes Nähwerk mit Reißverschluss und dann gleich in der Größe, war ich ganz zufrieden :-)


Als die Polster endlich ihren Platz im Wohnwagen bezogen hatten, war ich richtig begeistert. Was so ein bisschen schöner Stoff ausmacht!
Abends wird dann der Tisch runter geklappt, die Polster umgelegt und fertig ist das Bett. Hach, wie gemütlich! :-)


Noch gemütlicher ist es abends natürlich, wenn der Nachbar einem beim Einkuscheln in die Decken nicht gerade zusehen kann. Deshalb habe ich sieben neue weiße Rollos vom schwedischen Möbelhaus an den Fenstern angebracht. Es war zwar manchmal etwas schwierig die Halterungen unter den Wandregalen anzuschrauben, aber das Ergebnis war jede Mühe wert!


Jetzt können wir abends die Schotten dicht machen oder auch tagsüber mal die Sonne draußen lassen, damit es nicht zu heiß wird.


Demnächst zeige ich euch noch die neue Deckenlampe und dann kommt schon bald das große Vorher-Nachher-Finale. :-)

1 Kommentar:

  1. Liebe Julie,
    ein spannender Artikel! Sehr konkrete und praktische Tipps für den Ausbau eines gemütlichen Schlafplatzes im Wohnwagen. Das wäre bei uns auch leicht anwendbar, wir müssen uns nur eine passende Matratze dafür aussuchen. Welche habt ihr denn gewählt und welche Matratzen eignen sich dafür? Von Größe her würden wir uns vielleicht für eine 90x200 Matratze entscheiden, denn diese können wir in zwei 100cm lange Teile zersägen, die perfekt zu unserem "Esszimmer-am-Tag-und-Schlafzimmer-in-der-Nacht" passen würden. Könnten wir vielleicht eine Matratze wie diese mit einem Brotmesser zersägen oder das wird schwierig sein? Würdest du dich für eine andere Matratze für diesen Zweck entscheiden? Danke!

    Viele liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen